Vom 12.03.2018 / Kategorie(n): Jugend

Krimi zum Auftakt

Zum Auftakt in die Saison 2018 gab es für die neu formierte Rheinos-Jugend eine denkbar knappe und unglückliche 5:6 Niederlage gegen die 2. Mannschaft der Hilden Flames. Aber der Reihe nach.

Bedingt durch diverse Ausfälle, ging das Team des ebenfalls neuen Trainergespanns Daniel Thimm und Sebastian Giesen mit einem großen Fragezeichen in das erste Heimspiel. Und schon im ersten Drittel der Partie kristallisierte sich heraus, dass diese tatsächlich unbegründet waren. Von ihren beiden Trainern großartig eingestellt, agierte die Mannschaft als geschlossene Einheit, die von der ersten Minute an um jeden Zentimeter rackerte, konsequent darum bemüht, die Vorgaben der Coaches umzusetzen. Mit ihrem starken Rückhalt in Person von Goalie Marc Emmerich, entschieden sie das erste Drittel durch zwei Tore von Dominik Baumeister (8. Min.) und Justin Torruti (14. Min.) völlig verdient für sich. Im zweiten Drittel sollte es noch besser kommen, denn Schülerspieler Aaron Hoffmann erhöhte in der 23. Minute sensationell und gleichermaßen abgebrüht auf 3:0 für den HC West. In der Folge der Partie schlossen sich für einen Moment ein paar Unachtsamkeiten ein, die dazu führten, dass die Gäste aus Hilden innerhalb von knapp vier Minuten den 3:3 Ausgleich erzielen konnten. Wer jetzt allerdings gedacht hatte, dass die Rheinos-Jugend einbrechen würde, sah sich getäuscht. Dominik Baumeister brachte das Team mit seinem zweiten Tor in der 33. Minute mit 4:3 wieder in Front. Leider hielt die Führung nur eine knappe Minute, da die Gäste in der 34. Minute zum 4:4 ausgleichen konnten. Was dann folgte, kam einem Krimi gleich, denn dem 5:4 in der 35. Minute (3. Tor durch D.Baumeister) folgte in der 40. Minute der erneute Ausgleich und nach einer Strafe gegen die Rheinos schlugen die Flames 11 Sekunden vor Schluss zum mehr als glücklichen 6:5 zu. Eine bittere und ebenso unglückliche Niederlage, die aber definitiv viel Mut für die Zukunft macht! Es schaut so aus, dass hier etwas heranwächst und entsteht, weil die Fortschritte des neu formierten Jugend-Teams mit ihrem neuen Trainerteam schon nach wenigen Wochen unverkennbar sind. Die Rheinos-Jugend ist offensichtlich in guten Händen und auf einem guten Weg, unabhängig von Siegen, Toren und Tabellenplätzen!